Grenze Mexiko-Belize

Grenze Mexiko – Belize

Wir haben die Grenze am 02.06.2018 in Santa Elena/Quintana Roo/Mexiko nach Belize überquert. Insgesamt war der Grenzübertritt easy, wäre da nicht ein inkompetenter (ich will jetzt mal keine Absicht unterstellen) Grenzer in Mexicali bei der Einreise nach Mexiko gewesen.

Mexiko verlassen

  • Auf dem Weg zur Grenze den Schildern nach Belize folgen und an dem (unausweichlichen) Haus anhalten – hier wird man aus Mexiko ausgestempelt. Und hier ist der Clou: Bei der Einreise haben wir schon 500 Pesos oder 30US$ für die Touristenkarten hingeblättert, dafür aber leider keine Quittung bekommen. Da wir dachten, das wenn man die Touristenkarten BEKOMMT diese kleinen Papiere ja auch als Quittung dienen KÖNNTEN haben wir nach keinem extra Papier gefragt. Dumm gelaufen, jetzt durften wir dieses Geld nochmal bezahlen. Herzlichen Glückwunsch!
  • Direkt nach diesem Gebäude rüber auf die andere Seite fahren und dort parken – und die Importerlaubnis löschen wenn man nicht wieder nach Mexiko reisen möchte. Wer die Erlaubnis behalten will, kann diesen Schritt überspringen.
  • Dann fährt man durch eine an beiden Seiten hoch abgezäunte Straße Richtung Belize. Man kommt zu einer weißen und verwaisten Halle die aussieht wie eine Waschanlage. Dort einfach langsam durchfahren und sein Auto desinfizieren (geht von alleine an – moderne Welt). Danach beim Wärter im Haus bezahlen und die Quittung entgegennehmen.
  • Jetzt nochmal was ich gemacht habe: → Fahr auf die Waschanlage zu, davor übelste Schlaglöcher. Fahre durch und sage, hier ist ja kein Mensch, war ja auch keiner fahr also durch. Marie: Haaaaalt da ist was rausgekommen !!! Ich setze zurück, bekomm die volle Desinfizierung, fahre zum Wächter der ganzen Anlage und hoffe drauf das er das nicht gesehen hat. Hatta nich 🙂
  • Dann weiter – fast in Belize…
  • Dort „angekommen“ trifft man u.U. auf eine Fahrzeugschlange dort NICHT anstellen sondern einfach rechts vorbei und dort parken. Dann geht’s zu Fuß rüber in das einzig erreichbare Gebäude. (Ich hab mich erstmal angestellt 😀 )
  • Direkt am Eingang rechts ist eine „Information“ dort bekommt man Touristenkarten zum ausfüllen (man muss (noch) kein Geld auf den Tisch legen)
  • Mit diesen Karten und Passport bewaffnet geht’s dann zur Immigration, dort der Frau mit der wir uns aufgrund des Gewitterschauers draußen kaum verständigen konnten mitteilen, das man NICHT nur durch das Land fahren will. Wir wurden dann nach einer Adresse gefragt wo wir hinwollen würden, das Erstbeste was uns einfiel war >Belize Zoo< . Das kam scheinbar ganz gut an, denn statt den 7 Tagen die wir hier verbringen wollen bekamen wir einen Monat in den Pass gestempelt. Läuft.
  • Dann noch das Fahrzeug einführen, das geht direkt hinter der Immigration – easy.
  • Durch das Fenster geben wir der Zöllnerin unsere Registration (Fahrzeugschein für Menschen mit deutschem Fahrzeug) und meinen Pass. Die Zöllnerin trägt meine Daten in den Computer ein und fragt nach der Farbe des Trucks. Dann fällt ihr auf das ich nicht aus den USA komme – ich muss ihr meine Adresse aus Deutschland geben – die auf der Registration des Autos zählt nicht. Naja auch kein wirkliches Problem.
  • Mit ein paar mehr Papieren als eh schon geht’s wieder zum Auto. Dort kommt dann ein offiziell aussehender Mensch auf mich zu und will 30 BZ$ (oder 15US$). Ich rieche das verarscht werden und gucke diesen Menschen fragend an; für was?! Road Tax. Naja ich gebe ihm 15US$ und bekomme eine Quittung. Ich sage nie wieder was gegen Quittungen…
  • Dann darf man sich in die Schlange stellen, wir durften uns vordrängeln. Wir übergeben den Beamten am Checkpoint unsere Vehicle Import Dings und alle Quittungen die ich finden konnte (ok – alle die ich an diesem Tag gesammelt habe). Ich steige aus und öffne ihm die Ladefläche. Er schaut mäßig interessiert auf den Kühlschrank und fragt mich nach dem Inhalt, ich Antworte Bier. Er grinst und fragt mich nach „Fruits, Vegetables, Meat?“ ich sage „No!“ und dann durften wir fahren. Die Avocados hatte ich für einen kurzen Moment vergessen….
  • Jetzt nur noch eine Versicherung (Pflicht – Verstoß 500US$). Am Ende der Straße nach rechts und direkt wieder links – dort herein in das weiße Haus mit Registration und Pass.
  • Ich bekam einen Aufkleber für die Scheibe und bezahlte 190 Pesos (ja Pesos, man kann in US$, BZ$ oder MXN bezahlen) für 7 Tage. Praktisch!

Alles in allem, auch wenn diese Liste lang ist, ein recht geordneter und einfach absolvierender Grenzübergang. Die Gebühren, die natürlich nicht fehlen dürfen, erhebt der Staat von Belize erst bei der Ausreise. Das Einzige was wirklich bitter ist, sind die verschleuderten 60US$ bei der Ausreise von Mexiko, die wir bereits bezahlt hatten. Lehrgeld.

Tipp: Bei der Information, bei der man auch die Touristenkarten ausfüllen muss, gibt es richtig gutes Material zu dem Land. Es gibt ein Travel Book (nicht untertrieben), eine Karte und allgemeine Information. Alles aufwendig und hochwertig gebunden und in Farbe gedruckt. Mit der Information bleiben wir vielleicht doch länger als die 7 Tage… mal sehen 🙂